Mit wenig Geld leben

Nur weil du mit wenig Geld leben musst heisst es nicht das du ein Aussenseiter bist immer mehr Menschen müssen mit wenig Geld leben. Jetzt heisst es für dich “anpassen” und sich der Situation stellen, dass beste daran ist das es durchaus machbar ist. Akzeptier die Situation und stell dich der Herausforderung und du wirst besser Leben als du es bislang wahrgenommen hast und das Leben geniessen.

 

Wie viel hab ich zum Leben?

Bevor du beginst dir Gedanken zu machen, wie setze ich mein Geld sinnvoll ein und weiter in Selbstmitleid verfällst, ist es erstmal wichtig zu wissen “wieviel Geld hab ich zum Leben”. Schnapp dir also erstmal deinen Kontoauszug und schau nach was du regelmässig an Geldeingng hast und mit wieviel Geld du wirtschaften kannst.

Jetzt ist es wichtig zu wissen, was hab ich für Ausgaben.

Schau nach welche Ausgaben hab ich Monat für Monat sicher (Miete, Kredit-Rückzahlungen, Transport, etc.) sowie welche Ausgaben hab ich die schwankend sind: Nahrungsmittel, Unterhaltung, Nebenkosten für Elektrizität und Wasser, etc. Sei realistisch – falls du schätzt dann setz die Kosten zu hoch ein. Und behalte deine Ein-\Ausgaben immer im Kopf, damit du dein Geld bewusster und deine Situation realistischer einschätzen kannst.

Wo findet sich Sparpotenzial.

An welchen Positionen ist Sparpotenzial vorhanden, wo kann ich meine Kosten minimieren, oft sind es auch die Kleinigkeiten die wir vernachlässigen und wo einiges machbar ist. Bspw. kannst du nicht für die selbe Strom\Telefonleitung weniger bezahlen, als bei deinem aktuellen Tarif? Den Latte Macchiatto beim Bäcker weg lassen?

  1. Meisten kann man am meisten da sparen wo man die Ausgaben zur Routine verkommen lässt.
  2. Was Technologie betrifft, habe keine Angst davor, dich zu beschweren. Es „ist“ möglich, deine Strom-/Gas-/Telefon-/Internet-/Fernseh-Rechnung um bis zu 1000€ im Jahr zu entlasten.

    Schärfen deine Sinne.

    Da du jetzt weißt was Monatlich an Sparpotenzial drin ist, setze dir zwei Ziele:
    1) einen Betrag mit dem du Monatlich hinkommen willst
    2) einen Betrag den du monatlich zurücklegen willst. Alles was darüber hinaus geht steht dir zu deinem Leben zu.
     
  1. Kalkulier Notfälle ein.

Wie das Leben so spielt wird es immer wieder Notfälle oder besondere Situationen und Momente geben. Sei es ein defektes Elektrogerät, ein Bandscheibenvorfall der dich zum Krankengeld zwingt oder du wirst von den schönen Dingen des Lebens heimgesucht bsp. dem Wunder des Lebens oder einer Taufe…von daher solltest du dir für diese Momente ein gewisses Budget einkalkulieren – schliesslich gibt es kein Jahr wo nicht unerwartete Dinge uns den Boden unter den Füssen wegziehen oder uns schweben lassen

  1.  

    Überlege nicht sondern handel.

    Jetzt ist es Zeit sein Leben zu ändern! Wie oft sagtest du dir ich lege jetzt Geld weg, ich fange jetzt mit dem Sport an, ab heute bin ich ein besserer Mensch und dann gleich fange ich an und auf das “gleich” wartest du bis heute. Gewohnheiten zu ändern ist mit die schwerste “Challenge” des Lebens, aber ab heute willst kannst und wirst du diese Challenge bezwingen. Alles was du brauchst ist einen Anfang und die überzeugen das du es packst und dem für einige Wochen standhältst, dann wirst du sehen…wie schnell es zur Gewohnheit wird und dir gut tut.

  1.  Am einfachsten ist es, wenn man das Geld irgendwo in Sicherheit bringt vor sich selbst, sei es auf ein Sparbuch welches dann irgendwo bei Mutti geparkt wird oder ein Sparschwein aus Kryptonit  damit du nicht die Möglichkeit hast dieses für eine Packung “Gummibärchen” zu öffnen.
  2. Zeit zum Erwachsen werden und der Versuchung. Akzeptiere das die Teeniezeit vorbei ist wo du dir Pommes in die Friteuse geschmissen hast, Pausenlos Fastfood und Konserven gefuttert hast, du bist kein Teenie mehr und mittlerweile schadet es dir und vorallem setzt es an. Also gönn dir ein Kochbuch, nutzt die Kraft von frischem Obst und Gemüse, dass ist nicht nur gut für deinen Beachbody sondern auch für deine Briefbörse,

    • Fang an zu kochen. Es gesünder und viel billiger. Falls du grössere Mengen kochst, friere diese ein und schon hast du beim nächsten mal die Zeit fürs kochen gespart.
    • Nutze die Möglichkeit Kräuter, Obst und Gemüse entweder im Topf oder im Garten zu züchten und schon weisst du nicht nur wo es herkommt sondern du weisst “Bäm” jetzt hab ich meine Ausgaben minimiert
     

    Finger weg von Zigaretten, Alkohol und Drogen

     

    Auch, wenn es für viele von uns Gewohnheit, Sucht und eine Lebenseinstellung ist, aber auch eine verdammt teure welche dir nichts bringt, sondern Dir ehrlich gesagt nur schadet. Fasse den Entschluss mit dem Rauchen, Alkohol oder den Drogen aufzuhören, es ist am Anfang schwer und der Entzug ist hart, aber wenn du stark bleibst dann wird es dich in allen Belangen weiterbringen. Und wichtig ist “du musst nicht” sondern du kannst aufhören, weil du krasser bist als das Zeug:-D

    Lass Dich nicht von der EC-Karte verführen

    Es ist zwar ein beruhigendes Gefühl, wenn man beim Einkauf für den “Notfall” eine Bankkarte bei sich hat, aber diese lässt dich jedesmal dein Budget bei Einkauf überziehen und zieht dich so quasi runter. Ab jetzt, wenn du einkaufen gehst bleibt deine EC-Karte zuhause und du nimmst nur das Geld mit welches Dir zum Einkauf zur Verfügung steht und du wirst nicht mehr in Versuchung geführt mehr auszugeben, als Möglich ist.

    Zeit für ein Perspektiv wechsel

    Hör auf dich mit deinen Freunden und Bekannten zu vergleich, es ist gleich was andere haben, wichtig ist das du mit dem was dir zur Verfügung steht haushalten kannst und dich dem anpasst, weil sonst wirst du nicht drumrum kommen mehr zu machen, als aktuell bzw. als Dir lieb ist. Du musst auch nicht beim Fussball in der VIP Lounge sitzen, im Kino bei der Premiere am Start sein oder im 5 Sterne Restaurant essen…auch weniger Komfort und Klasse hat die selbe Qualität, wenn du bereit bist dich dem anzupassen was du hast und nicht negativ belastet an die Sache rangehst, vieles von dem was wir wahrnehmen entscheidet sich zuerst bei uns im Hirn und mit unserer Einstellung statt mit den Dingen an sich.

    Tipps

  • Spare Stromkosten. Gönn dir einen preiswerteren Anbieter, Schalte das Licht aus, ziehe den Stecker statt Standby.
  • Trinke Wasser statt die süssen teuren und ungesunden alernativen.
  • Schmeiss essensreste nicht einfach weg, verarbeite diese wieder
  • Behalte dein Konto im +, versuch ohne Kredit zu leben, dass sind alles Kosten die besser für deine Bank als für dich sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.